Göstlingrunde – Steinbachboden

Rund um Göstling

Goestlingrunden

1. Teilabschnitt: Rundwanderweg Göstling – Steinbachboden – Stiegengraben
2. Teilabschnitt: Stiegengraben – Goldaugraben – Hagenbach – Göstling

Jagthütte

Jagthütte

Ausgehend vom Ybbstaler Solebad rechts in die nächste, Einfahrt und gerade bergauf – da beginnt der markierte Bergpfad Nr. 6. Dieser windet sich in vielen Serpentinen durch einen schattigen Hochwald bergauf. Nach ca. 300 Höhenmetern beginnt nach einer Jagdhütte ein kurzes Stück Forstweg (Markierung achten!), dann links abzweigen und den Bergpfad nochmals ca. 50 Hm bergauf.

wander steinbachboden 015

Aussicht Steinbachboden

Man erreicht neuerlich eine Forststraße und zweigt dann rechts auf einen kleinen Waldweg zum Aussichtspunkt Steinbachboden ab. Nun ist die höchste Stelle der Wanderung mit 875 m erreicht. Hier steht auch die 1000 jährige Eibe. Nachdem man die schöne Aussicht genossen hat, geht man bis zur Forststraße retour und folgt dieser in Richtung Stiegengraben. Bequem geht es immer bergab durch Wald und Wiesen, vorbei am Bergbauernhof „Groß-Schöfftal“ bis zur Abzweigung rechts in den Stiegengraben.

handgeschlagener Tunnel

handgeschlagener Tunnel

Man folgt dem Bachlauf talwärts durch eine wildromantische Klamm. Mehrere kleine Wasserfälle und ein noch händisch ausgeschlagener Tunnel können bestaunt werden. Dieser Abschnitt wird als „Naturdenkmal“ geschützt. Abschließend erreicht man noch eine alte Mühle und an den Häusern in Stiegengraben vorbei wandert man auf der Asphaltstraße bis zum Hotel „Waldesruh“. Dort kann man eine wohlverdiente Rast einlegen. Auf Anfrage Taxidienst im Hotel Waldesruh
Tipp: Rückfahrt mit dem Bus; die Bushaltestelle befindet sich an der Ybbsbrücke „Stiegengraben Brücke“
Der zweite Teil der Wanderung:
Goldaugraben, Hagenbach Göstling    Panorama: mäßig
Da dieser Weg zu Beginn leider steinig und nass ist, ist unbedingt festes Schuhwerk erforderlich!
Nach dem Überqueren der Ybbs und der B 25 beginnt auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Wanderweg zur Ybbstalerhütte. Man geht in einem Hohlweg bergauf, oberhalb vom Reithbauernhof (toller Blick ins Ybbstal) ein kurzes steinbachStück die Forststraße entlang und dann links in den Weg zwischen Wiese und Wald einbiegen die Markierung entlang. Dieser mündet in einen schmalen Pfad, dann in die Forststraße ca 1,2 km weiter bergauf bis zum Sommerhof Seehöhe ca. 800 m wo rechts ein Waldpfad Richtung Göstling abzweigt. (Sollte man die Abzweigung übersehen – nach 150 Meter ist die Forststraße zu Ende. Der Weg geht weiter auf die Ybbstalerhütte).
Von der Abzweigung nach Göstling überquert man zwei Quellbäche und erreicht dann den bequemen Forstweg durch den Goldaugraben. Der Weg führt durch schattigen Bergwald entlang des Hagenbaches Aquädukte Wiener Hochquellwasserleitungimmer leicht bergab.Vorbei auch am Aquädukt der Wiener Hochquellwasserleitung.

Nach ca. 1 ½ Stunden kommt man zum Ortsteil „Hagenbach“ und dann ins Steinbachtal. Man überquert den Steinbach und geht dann rechts auf dem Themenwanderweg am Steinbach entlang bis zum Kögerlwirt bzw. zur B 25. Hier überquert man die Ybbs und erreicht auf dem Spazierweg Göstling.


Göstlingrunde erweitern:
Wenn man vom „Hagenbach“ kommt und die Brücke über den Steinbach quert, geht es gleich auf   Hochreit  Ablass Jausenstation. Von hier hat man einige Varianten kürzeste direkt Obereck vorbei an der Hintereckerkapelle und vor dem Bauernhaus Hintereck bergab und den Sattel entlang wo eine herrliche Aussicht auf den Dürrenstein und Siebenhütten ist und biegt dann in den Graben ein. Dann kommt man auf die Asphaltstraße weiter bergab bis rechts der Weg zum Ödbauern Bankerl geht. Beim Bauernhaus Annaleiten vorbei auf den Feldweg der in den Wald führt kommt man zum besagten Bankerl. Der Ausblick auf Göstling ist wie auf dem Steinbachboden nur von der gegenüberliegenden Seite. Von dort kann man weitergehen auf einem schmalen Weg, kommt zur Forststraße (Ödbauer) hinunter ins Tal, auf der Straße angekommen rechts Richtung Göstling Süd, einbiegen zu den Kogler Wasserfälle. Oben auf der Königsbergstraße (Auffahrt Siebenhütten) angekommen hat man die Möglichkeit über den Kreuzweg, Waldlehrpfad nach Göstling
oder längere Variante: Gänsau – Zwicklreith – Göstling


oedb neu KopieÖdbauers Aussichtsbankerl
5 km | ca 2 h | ▲ ca 220 Hm ▼ |

Wegbeschreibung:
Asphalt, Forststraße und Waldweg

Ödbauern Bankerl

Ödbauern Bankerl

Vom Gasthaus „Stanglwirt“ (Unterrosenau) auf der B25 Richtung Lassing bis zur Bushaltestelle „Graben“ links einbiegen (Tischlerei Pöchhacker) an den Häusern vorbei geradeaus bis zum Bauernhaus Annaleiten. Auf der Forststraße im großen Bogen bergauf in den Wald. Weiter bergauf, dann links einbiegen und schon ist man auf dem Bankerl. Toller Ausblick!

Besonderheiten:
Zum Sitzen gibt es hinter der Bank eine Kiste mit Styroporunterlagen (bitte wieder einräumen) und für Durstige ein paar Schritte unterhalb ein Keller
(-türl) wo man Getränke für ein kleines Entgelt herausnehmen kann.
Abstieg hinunter ein kurzes, ausgesetztes, steiles Stück bis zur Forststraße, dann der Markierung entlang zur B 25 und weiter zurück zum Ausgangspunkt


Kogler Wasserfälle leicht bis mittel | ca 3 km | ca 1 h | ▲203 Hm▼

Klein aber fein

Kogler Wasserfälle

Kogler Wasserfälle

Beginnend an der Abzweigung Göstling-Süd fährt oder wandert man entlang der Auffahrtsstraße zur Alm „Siebenhütten“

Gleich an der ersten starken Rechtskurve zweigt der Steig in die Kogler Wasserfälle ab.

Entlang des urigen Baches der kaskadenartig verläuft, wandert man mitten durch ein Stück unberührter Natur.
Schon nach ca. 30 min. erreicht man wieder die Königsbergstraße (Siebenhüttenauffahrt).
Es bietet sich eine fantastische Aussicht in die Göstlinger Alpen und auf den Ort Göstling an der Ybbs.
Talwärts vorbei am Bauernhof Kogl erreicht man nach ca. 20 min wieder den Ausgangspunkt.

Aussichtswarte

Aussichtswarte

Weitere Möglichkeit: Von der Königsbergstraße weiter in die Forststraße  Richtungspfeil „Kreuzweg“ (keine Markierung!) eine wunderschöne Wanderung mit Aussicht auf Dürrenstein, Hochreit, Steinbachboden, Göstling. Der Weg kreuzt dann den Schubertweg „Waldlehrpfad“, wenn Sie diesen entlang gehen kommen Sie direkt zum Kreuzweg. Bei der 12. Station befindet sich eine Aussichtswarte mit einem herrlichen Blick über Göstling. Da dieser Weg durch ein Jagdgebiet führt, ist er nur von 8:00 – 17:00 Uhr zu begehen.

zurück zu Wandern


Advertisements